Home  Gästebuch
Gästebuch
Zur Zeit 46 Beiträge.
Einen Beitrag hinzufügen
Beiträge ansehen
Einträge:
Am 01.05.2013 schrieb Maja Albertz, Schülerin, aus Nürnberg:
Mein Papa und ich waren heute am Gehege und sind die große Runde gewandert. Es hat uns sehr gut gefallen, haben mal wieder jede Menge gelernt. Ein Problem: kaum einer der Radfahrer hält sich an die Verbotsschilder, das ist nervig.

Am 29.05.2012 schrieb Beate Hauser, Justizangestellte, aus Nürnberg:
Haben am 19.5.12 die Anlage besucht und das ganze Areal umrundet (5 Personen). Einfach traumhaft. Alle Wildpferde waren zu sehen. Da haben sie es ja noch schöner als im Zoo. Was uns aber gestört hat waren die vielen Radfahrer, die auf den für sie gesperrten Abschnitten teilweis rücksichtslos an uns vorbeihechteten, oder sogar wüst klingelten, wenn man nicht gleich zur Seite sprang. Ansonsten war es ein gelungener Ausflug, der zu Wiederholungen einlädt. Vielen Dank für Ihre viele Mühe, die sie für die Wildpferde auf sich nehmen.

Am 11.03.2012 schrieb C. Carbone aus Erlangen:
Wir haben heute unseren Sonntagsspaziergang im Tennenloher Forst verbracht. Die Natur und die Przewalski-Pferde sind wunderschön und eindrucksvoll, man kann hier prima abschalten und sich erholen.

Am 17.02.2012 schrieb Verena Fröhlich, Gebietsbetreuung, aus Erlangen:
Lieber Herr Schoeller, herzlichen Dank! :-) Auf unsere Facebook-Seite kommt man z.B., wenn man in der Suchmaschine "Wildpferde Tennenlohe Facebook" eingibt. Übrigens kann man sich die Seite auch ansehen, wenn man selbst keinen Facebook-Account hat. Viele Grüße, Verena Fröhlich

Am 12.02.2012 schrieb Leif Schoeller, Naturprodukte für Mensch und Tier, aus Fürth:
Hallo, danke für die heutige Führung! ;-) Habe versucht im FaceBook zu adden, jedoch nichts gefunden! Liebe Grüße an Frau Fröhlich von Leif Schoeller

Am 16.11.2011 schrieb alena aus deutschland:
ich fand es dort schön aber leider habe ich die Wildpferde nicht gesehen

Am 22.06.2011 schrieb Jochen Ackermann aus Oberasbach bei Nürnberg:
Ich habe das Gelände bereits häufig besucht und begrüße die Erweiterung des Wildpferd-Areals sehr. Gleichzeitig möchte ich die Ansiedlung von weiteren Pflanzenfressern (Rothirsch, Wisent, Elch, Damhirsch, Heckrind) zur Diskussion stellen. Das würde die Attraktivität des Projekts noch erhöhen und den Einfluss der Pflanzenfresser auf die Vegetation vervielfältigen. Im Augsburger Stadtwald werden seit 2007 ebenfalls Rothirsche und Wildpferde zu ähnlichen Zwecken gehalten (allerdings in getrennten Gehegen).

Unweit des Tennenloher Wildpferdgeheges befindet sich bereits ein Hirschgatter. Dieses ist allerdings vergleichsweise klein und viel zu stark besetzt, um ökologisch wertvolle Lebensraum zu bilden. Eine Erweiterung des Hirschgatters und die Einstellung der Sommerfütterung wäre ein möglicher Schritt in die vorgeschlagene Richtung. Langfristig ist vielleicht auch eine Verbindung beider Gehege möglich.

Am 09.01.2011 schrieb Dipl. Ing. (FH) Barbara Niedermaier, Gartenbauingenieur & Archäologiestudent, aus Tennenlohe:
Ich habe mit meinem Freund und einer guten Freundin heute einen Ausflug (trotz schlechtem Wetters ;-) ) zu den Urwildpferden unternommen. Bislang kannte ich die Urwildpferde nur als Wandmalerei aus der Ur-und Frühgeschichte und war sehr fasziniert diese einmal in Realität zu erleben. Wir waren alle sehr begeistert von dem tollen Projekt und der "lebendigen Geschichte".

Am 28.12.2010 schrieb Marczak Anna, Soz.päd.Assistentin und Pferdewirtin, aus Hamburg:
Sehr geehrtes NSG T-Forst Team, ich finde es so toll, solche Wilden Pferde wünsche ich mir so sehr im NSG Höltigbaum auch, ich versuche seit 1 Jahr ein Projekt zum Leben zu erwecken, leider ohne Erfolg. Ich würde mich sehr freuen und würde so ein Projekt gerne unterstützen wenn ich es in NSG Hamburg/Höltigbaum auch machen dürfte, würde mich sehr über Hilfe und Rat freuen, wenn mich jemand unterstützen kann und will, sehr gerne. Mit freundlichem Gruß aus Hamburg Marczak Anna

Am 14.08.2010 schrieb Richard aus Parkstein:
Hallo, war vor kurzem mal wieder im Naturschutzgebiet fahrradfahren. War schön. Wie ich gesehen habe, wird auf der ehemaligen range 6 jetzt auch ein Teil der alten Installationen rück gebaut. Besonders schön wieder die Pferde anzusehen. haben irgendwie etwas beruhigendes an sich. Grüße nach Tennenlohe Richard

Am 05.04.2010 schrieb Peter M. Herrmann & Birgit Firsching aus Erlangen:
Beim heutigen Rundgang um das Wildpferdgehege leider keine Pferde gesehen . Aber wenigstens eine Schlingnatter kreuzte unseren Weg .

Am 15.11.2009 schrieb Sophia Schielke aus Baiersdorf:
Hallo,ich fand eure Anlage toll, alles war so schön. Ich wollte garnicht mehr nach Hause weil, mir alles so gut gefallen hat. Ich war total beeindruckt von den hübschen Wildpferden und von der freien Natur. Ich komme wieder!!! Sophia

Am 03.10.2009 schrieb Markus und Jürgen aus Wendelstein / Altdorf:
Waren heute dort. Areal ist sehr schön. Leider kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen. Es fehlt an einer ausreichenden Beschilderung. Wir sind 1 Std. umhergeirrt bis wir dann doch durch Zufall das Gehege und wieder den richtigen Weg gefunden haben. Kann mir nicht vorstellen, das Ortsfremde sich so einfach auf dem Gelände orientieren können.

Am 02.10.2009 schrieb Hartmut Sennhenn, Rentner, aus Lauf:
Ich war schon öfter zu Besuch im NSG Tennenlohe und finde die Idee mit der Ansiedlung von Wildpferden sehr gut. Aber ich frage mich jedesmal, warum kein Hengst die Herde begleiten darf?

Am 12.08.2009 schrieb Richard Jonscher aus Parkstein:
Hallo, ich habe das NSG in Tennenlohe nun einige male Besucht und bin immer wieder begeistert wie schön es dort ist.Jedesmal wieder finde ich dort etwas neues in der Natur.Eine Freude ist es auch immer wieder die freilebenden Pferde zu besuchen und ihnen eine weile bei ihrem Treiben zuzuschauen.Schön das es zu diesem Projekt und einer sinnvollen Nachnutzung des ehemaligen Militärgeländes gekommen ist. Freue mich auf den nächsten Besuch im NSG und bei euren Tieren. Viele Grüße Richard Jonscher PS:meine Eindrücke von dem ehemaligen Übungsplatz unter www.nbg-mil-com.de/LTAs/RangeTennenlohe/pdf

Am 21.01.2009 schrieb Wilhelm Spiehl, Rentner, aus Babenhausen/Hessen:
Auch bei uns in Babenhausen(Kreis Darmstadt/Dieburg)sollen in diesm Jahr auf einem 90ha. grossen ehemaligen Militär-übungsplatz Wildpferde oder Schafe zur ganzjährigen Beweidung angesiedelt werden.Auf diesem Gelände sind die Ödlandschrecke,die Zauneidechse,die Kreuzkröte, die Heidelerche sowie die gelbe Sandstrohblume und das blaue Berg- sandglöckchen zu finden.

Am 21.01.2009 schrieb Wilhelm Spiehl, Rentner, aus Babenhausen/Hessen:
Ich habe noch zwei Fragen. Wie werden bei Ihnen die Wildpferde am ausbüxen gehindert, und wie vermeiden Sie Vandalismus und andere Störungen? Ihre Anlage im Tennenloher Forst sowie Ihre Homepage sind hervorragend. vielen Dank

Am 27.10.2008 schrieb Anmerkung der Gebietsbetreuung: aus Tennenlohe:
Liebe Sarah, vielen Dank für Deinen Eintrag. Natürlich ist es allen Besuchern strengstens untersagt, die Urwildpferde zu füttern! Aus gutem Grund: Zum Einen kann Brot o.ä. bei den Tieren schwere Verdauungsstörungen verursachen. Zum Anderen können auch andere wohlgemeinte "Leckerbissen" wie Möhren oder Äpfel zu Steitereien (wie Deine eigenen Beobachtungen zeigten) und schlimmstenfalls schweren Verletzungen führen. Falls Sie als BesucherIn eine solche Situation beobachten, schreiten Sie bitte ein und machen Sie die betreffende(n) Person(en) auf Sinn und Zweck des Fütterungsverbotes aufmerksam oder melden Sie den Vofall bei der Gebietsbetreuung. Vielen Dank!

Am 26.10.2008 schrieb Sarah Stang, Schülerin, aus Erlangen:
Sonntag den 26.10.08 waren ich und meine Familie mit den Fahrräden unterwegs wir sind wie so oft am Pferdegehege vorbei gefahren und da standen sie in ihrer voller Pracht wir hielten an und beobachteten sie. Nach einigen Minuten kamen auch andere Familien und eine Frau mit ihrem Mann/Freund sie stellten sich auch an den Zaun und sie hat eine Karotte hinein geworfen die Pferde haben ausgeschlagen und einer ist richtig ausgerutscht. Die Situation war von da an für die Frau sehr peinlich ich finde trotzdem das Euer Projekt schön ist den Pferden geht es richtig gut. mit freundlichen Grüßen Sarah Stang

Am 05.10.2008 schrieb Horst Nowotny, Verw. Angestellter, aus Forchheim:
Am Samstag den 04.10.2008 machte ich eine Führung durch das Naturschutzgebiet Tennenloher Forst mit. Dieses einmalige Erlebnis wurde trotz nicht gerade bei den besten Wetterbedingungen (teilweise regnete es in Strömen) unter Leitung von Frau Fröhlich ein unvergessenes Erlebnis. Das Fachwissen und die Art in der Frau Fröhlich auch bei solch ungünstigen Wetter die Führung gestaltet hat ist einfach umwerfend und verdient eine Eins mit Stern. Die Gruppe von ca. 50 Personen, darunter sehr viele Kinder, hat in ca. 2 Stunden soviel über die Geschichte des Arsenals, der seltenen Pflanzenarten und vor allem über die Aufzucht und der Vergangenheit der Przewalski-Pferde in unserer unmittelbaren Nähe erfahren dürfen dass ich jeden Pferde und Naturliebhaber eine solche Führung nur empfehlen kann.

Am 22.05.2008 schrieb Peter Martin, Familiengruppenleiter DAV Nürnberg, aus Velden:
Vielen Dank für die tolle Führung von Frau Fröhlich. Wir können uns nur dem Lob anschließen und haben viel über Pflanzen und Tiere dieses einzigartigen Standorts erfahren. Die Pferde haben wir bestens bestaunen können ... Absolut empfehlenswert !

Am 08.02.2008 schrieb alix mccrea, schüler, aus erlangen:
die wildpferde kann man nicht sehen aber es lohnt sich trotzdem hin zu gehen.

Am 06.12.2007 schrieb Johanna aus Bad Kohlgrub:
Finde es toll, dass sie dieses Projekt durchfüren

Am 28.11.2007 schrieb Ludger Hindelang aus Erlangen:
Am 21.Nov.2007 führte Verena Fröhlich uns (23 "Querbeetler" vom DAV Erlangen) durch das NSG zu den Wildpferden. Informativ und abwechslungsreich brachte sie uns die Besonderheiten dieses wunderbaren Landstriches näher, erzählte uns von den Pflanzen und Insekten die dort wachsen/leben und brachte uns ihre "Insider-Kenntnisse" von den Wildpferden nahe. Alle waren begeistert und wenn wir auch die Wildpferde nicht zu Gesicht bekamen, war es eine beeindruckende Führung. Viele von uns wussten bis dahin noch nicht welch ein "Kleinod" vor unserer Haustüre liegt. Unbedingt ansehen und auch die Führung mitmachen - 3€ sind gut angelegt. Nochmals vielen Dank, auch für die "fröhliche" Art. Unter www.querbeet-freizeit.de findet ihr demnächst auch Fotos

Am 14.08.2007 schrieb Noemi Leibl, Schülerin 8 Jahre, aus Nürnberg:
Ich war heute bei den Wildpferden und war sehr beeindruckt. Es sind wirklich sehr schöne Tiere. Ich habe gleich 7 Pferde grasen gesehen. Ich komme bestimmt wieder. Allerdings mit Getränk, denn es war sehr heiß.

Am 05.08.2007 schrieb Paulus Christian aus Nähe Erlangen:
Hallo, ich habe Eure "Anlage" gestern besucht. Es gab dabei verschiedene Postive aber auch Negative Eindrücke, diese möchte ich hier kurz mitteilen: Positive: Sehr schöne Landschaft, schöne Aussichtsplattform, die Pferde waren sehr schön zu sehen, am Parkplatz die Info-Schilder. Negative: relativ kleine Hinweiseschilder "wo man eigentlich hin muss" es sollten vielleicht ca. km oder geh-Minunten Angaben auf den Hinweisschildern vorhanden sein. Unbedingt sollten Hinweisschilder angebracht werden, wo es wieder zum Parkplatz geht. Die große Landschaftskarte ist meiner Meinung nach viel zu ungenau, vor allem die Wege, die in Wirklichkeit klein sind, sind auf der Karte als dicke große Wege eingezeichnet. Die Wegweiser am Parkplatz selber habe ich gestern zweimal übersehen und bin eine dreiviertel Stunde umhergeirrt.

Am 02.01.2007 schrieb Roland aus Erlangen:
Ich fand's prima, dass Ihr an Sylvester Feuerwerke konsequent unterbunden habt.

Am 19.12.2006 schrieb Rene, selbständig, aus Erlangen:
Hallo, war heute mit meiner Tochter Lena (4 Monate) auf Erkundungstour im Forst. Bis zum Gehege für die Wildpferde haben wir es geschaft. (Von Erlangen aus) Ist wirklich einmalig. Ich freue mich schon darauf mit Ihr die Pferde zu besuchen, wenn Sie etwas älter ist.

Am 23.11.2006 schrieb Claudia, Office Assistent u. Hundetrainer, aus Frankfurt:
Hallo! Bin über den Wildpferdebericht in der Wikipedia hier gelandet. Finde Euer Projekt bemerkenswert und bin begeistert von dem was ich hier auf Eurer Seite gefunden habe. Vielleicht schaffe ich es ja einmal im nächsten Jahr Eure Pferde zu sehen, da ich so begeistert bin von Wild- und Halbwildpferden. Auf unseren Weiden tobt derzeit ein graufalber Konik Hengst. Vor ihm lebte einige Jahre ein Dülmener Hengst (v. Windus) aus der Wildbahn im Merfelder Bruch bei mir. Seither bin ich diesen kleinen selbstbewusten Pferden verfallen. :) Liebe Grüße aus Hessen

Am 02.10.2006 schrieb K. M. aus Diepersdorf:
Also ich finde das Projekt echt toll, weil diese Pferde noch die Wildheit in sich haben und nach Freiheit trachten! Es sollten sowieso alle Pferde geschützt und so gut behandelt werden sollen. Und nicht in die Hände von irgendwelchen Tierquälern oder Leuten, die denken sie seinen die Herscher über Natur und Tier, fallen! Menschen sind ja eigentlich selber Menschen1 Sie haben bloß andere Fähigkeiten! So das ist meine offizielle Meinung! Und ich hoffe, dass sich wenigstens manche Leute meine Worte zu Herzen nehmen!

Am 24.09.2006 schrieb Brigitte, Hausfrau, aus Fürth:
waren heute den gelben Schmetterlingsweg gelaufen. Es war wunderschönes Wetter nur die Pferde haben wir leider nicht gesehen. Macht aber nichts, wir werden es einfach ein anderes mal wieeder versuchen.Schön wäre allerdings, wenn man sich auf einer Bank mal ein bißchen ausruhen könnte. Brigitte

Am 05.09.2006 schrieb Verena aus Uttenreuth:
als erstes waren die wildpferde in auerbach und dort haben wir sie oft besucht...doch dann sind paar tragische unfälle passiert und jetzt haben sie ihr gehege in tennenlohe. Es ist ein sehr schönes ausflugsziel und man hat die Natur um sich herum.

Am 28.08.2006 schrieb Crisi aus Langensendelbach:
Hallo Wir waren gestern dort, ich kenne es ja noch von früher als ich noch mit meinen Kindern da war zum Pilze suchen. Es hat sich alles sehr zu seinem Vorteil verändert, es ist wunderschön vielen dank dafür. Wenns möglich wäre könnten vielleicht ein paar Wegschilder-Richtungsanzeiger und WC´s nicht schaden die Beschilderung ist nicht so gut,ein paar Sitzbänke zum ausruhen wären auch nicht schlecht.

Am 02.02.2006 schrieb sarah fister aus Tennenlohe:
ICH FIND EUCH SO SO SO SO SO GEIL!!!

Am 28.01.2006 schrieb Sarah Fister aus Tennenlohe:
Ich war letztens mit meiner Mutter dort, zuerst haben wir keine gesehen aber dann sind wir einen kleinen Weg abseits gegangen und plötzlich kamen sie aus dem Wald raus gleich vier Stück! Einfach fantastisch, deswegen halte ich an meiner schule ein referat über diese Pferde!!!

Am 22.07.2005 schrieb Reinhard Gröschl, Verw.Beamter, aus 91336 Heroldsbach:
Hallo, ich habe heute den Artikel über Euer Projekt in der NN gelesen, und war vollauf begeistert. Ich werde in den nächsten Tagen in Tennenlohe vorbeischauen.

Am 17.07.2005 schrieb Peter M. Herrmann & Birgit Firsching aus Erlangen:
Wir sind heute das erste Mal den Rundweg mit dem Schmetterling gelaufen und konnten die Wildpferde aus allernächster Nähe beim Grasen beobachten . Ein tolles Erlebnis und ein tolles Projekt , das landesweit Schule machen sollte .

Am 04.06.2005 schrieb Peter Kral aus Erlangen:
Aus den verschiedenen Freizeitgruppen der "Erlanger Sockenqualmer" hat sich eine Jogging-Gruppe gebildet, die den "Tennenloher Forst" als Ihr Lauf-Refugium entdeckt hat. 3x wöchentlich kommen wir an den uns lieb gewonnenen Wildpferden vorbei, wo wir immer wieder einen Stop einlegen und uns an dem Bild erfreuen. Ps: unser Link im Internet: http//www.sockenqualmer.de

Am 04.06.2005 schrieb Martin Leipert, Schüler, aus Gräfenberg:
Auf diese Internetseite kam ich über die Sendung "Unser Land" im BR. Ich bin zwar kein Pferdefan aber der Beitrag gefiehl mir, deshalb besuchte ich diese Website. Im übrigen finde ich das Projekt eine tolle Idee und werde die (Fast-)Wildpferde auf jeden Fall besuchen.

Am 18.04.2005 schrieb Renate Braasch, Hausfrau (gelernte Industriekauffrau), aus Nettelsee:
Hallo, über einen Artikel aus der Pegasus kam ich auf Ihre Internetseite. Ich halte und liebe Pferde und wünsche mir für die meinen so viel Freiheit wie möglich. Die Krankheit Hufrehe schränkt die eines meiner Ponys und damit seiner ganzen Herde etwas ein. Ich interessiere mich, da ich in einem Hufrehe-Forum sehr aktiv bin, besonders für die Frage nach der natürlichen Hufform von Wildpferden, deren Hufe niemand bearbeitet. Deshalb habe ich vor allen Dingen hier reingesehen, aber die Fotos waren hierfür doch zu klein. Aber die Seite ist wirklich wunderschön, ein kleines Paradies für Pferde. LG Renate Braasch

Am 06.04.2005 schrieb Dr. Hans-Jürgen Beeck, Arzt, aus Heroldsberg:
Schon 2x mit dem Fahrrad zu den Wildpferden von Heroldsberg gefahren.Erst beim 2.Mal konnten wir sie sehen. Nach dem Bericht in der NZ wird wohl jetzt "mehr los" sein im kommenden Frühjahr. Hoffentlich schadet das den Tieren und dem Projekt,das mich sehr interessiert,nicht. Ich werde das Projekt jedenfalls weiter verfolgen und bin gespannt,wie es sich entwickelt. Für eine Zucht,d.h. auch Stutengruppen zu bilden,ist das Gebiet aber wohl leider zu klein (?). Ich wünsche jedenfalls gutes Gelingen.

Am 05.03.2005 schrieb Alexandra Gritzbach, Schülerin, aus Erlangen:
Ich kann nicht genau beurteilen, wie die Pferde aussehen, aber ich kann sie mir gut vorstellen. Im Internet habe ich mir die Bilder angesehen. Wenn mir im Wald ein Pferd ohne Reiter begegnet, kann ich beurteilen, ob mich das Pferd beißt oder mich tritt.Ich hoffe, wenn ich die Wildpferde wieder besuchen werde, dass ich sie dann auch sehe. Denn ich liebe Pferde über alles

Am 19.01.2005 schrieb Helmut Baum, Ingenieur, aus Erlangen:
Gerade komme ich von einer Umrundung des Geheges zurück und habe die prächtigen Wildpferde das erste Mal aus nächster Nähe beobachten können. Es sind ja prächtige Tiere und soweit ich das beurteilen kann, sind sie auch gut im Futter und fühlen sich wohl. Ich bin begeistert.

Am 04.01.2005 schrieb Günther Schühlein, Beratungskoordinator, aus Ansbach:
Nachdem ich mit dem Landschaftspflegeverband das Gehege in Tennenlohe und nachher privat die Auswilderunggsreviere in der Mongolei angeschaut habe, vermute ich dass der 2. Auswilderungsversuch mehr Aussicht auf eine hohe Erolgsquote hat als der erste. Das wünsche ich den Verantwortlichen auch und vor allem den schönen Pferden ! Glück auf für 2005 Günther Schühlein Dipl.Ing.Agr.

Am 25.10.2004 schrieb christof mordt, Verwaltungsangstellter, aus Nürnberg:
Ich habe mir gestern das Gehege mit den Wildpferden angesehen und war sehr beeindruckt. Es ist einfach toll, diese Tiere in "freier Wildbahn" zu beobachten.

Am 15.09.2004 schrieb Thomas Joas aus Wilburgstetten:
Hallo ! Ich habe mir schon einmal das Naturschutzprojekt angesehen und werde dieses Wochenende mit dem Bund Naturschutz, Kreisgruppe Ansbach, noch einmal hingehen. Die Projektidee finde ich einfach großartig, das selbe gilt auch für diese Internetseite. Sehr gelungen. Weiter so! MfG - Thomas Joas